23.07.2011

Die Sache mit dem Abnehmen

Ich muss mal über ein Thema schreiben, dass mich schon seit einiger Zeit ziemlich in Beschlag nimmt. Ernährung, Gewicht, mein Wunsch Abzunehmen, und alles was irgendwie damit zusammenhängt.


Seit der Pubertät beschäftigt mich das glaub ich schon. Ist es eigentlich typisch weiblich, sich immer Sorgen um's eigene zu Gewicht machen? Schon bedenklich irgendwie.
Ich war als Kind eigentlich nie dick, erst mit der Pubertät hab ich zugelegt und mein Übergewicht hab ich mir in der Phase erarbeitet als ich meine erste eigene Wohnung und die erste längere Beziehung hatte ;)

Naja gut. Tatsächlich sollte ich wirklich abnehmen. Sagen Statistiken und sagt mein BMI (mal gucken ob ich den hier hinschreiben will, hm). Das sind zwar alles nur Richtlinien, aber auch der Spiegel und meine Klamotten sind der gleichen Meinung. Ich schließe mich dem also an.

Meine aktuellen Strategien schauen so aus, dass ich auf die Ernährung und die Zusammenstellung achte.  
  • Mehr Vollkornsachen, überflüssigen Zucker vermeiden vor allem in Getränken, 
  • und irgendwie auch mehr Eiweiß. Das geht auch als Vegetarier ganz gut, wie ich finde.
  • Ja und Sport natürlich
  • sowie mehr Bewegung im Alltag (klingt unspektakulär, bringt aber einiges)
Nebenbei versuch ich das ganze zu ordnen bzw. zu überblicken mithilfe eines Ernährungstagebuchs, da kommen vor allem Emotionen und Erkenntnisse rein. Und anhand der Seite fddb, das ist eine Ernährungsdatenbank/ Kalorientabelle, die ein kostenloses Ernährungstagebuch anbietet.
Das nehm ich nicht super genau, aber es hilft schon, einzuschätzen ob ich genug esse und ob die Nährstoffverteilung ok ist.

Genug essen ist überhaupt ein wichtiger Punkt. Es glauben immernoch viele Menschen, dass man hungern oder fasten müsse um abzunehmen. Aber das ist glücklicherweise Bullshit.
Man sollte eher mal seinen Grundumsatz und Leistungsumsatz ausrechnen und dann irgendwo dazwischen seine Kalorienanzahl ansetzen. Sprich: dem Körper etwas mehr geben als er für die Grundfunktionen braucht, aber ihn nicht überfüttern und bestenfalls dazu bringen, angefutterte Ressourcen zu verbrennen ;)
[Für mehr Infos dazu am besten auf die Seite vom fddb oder auch ins Naschkatzenforum schauen].

Auch ganz wichtig find ich ist es, dass ich (wieder) lerne auf meinen Körper zu hören.
Es gibt eigentlich nur einen Grund zu essen: Hunger.

Die Kunst ist es, zu erkennen, wann man wirklich Hunger hat und was und wieviel (sicher auch wann) der Körper Essen braucht.
Alle anderen Gründe zu essen die man sich so einfallen lässt, (Appetit und soziale oder emotionale Gründe) sollte man hinterfragen.
Zwei Zauberfloskeln sind: "Nein danke." oder "Später vielleicht."
Anzuwenden sich selbst gegenüber, wenn man grad voll Bock auf was Leckeres hat oder auch gegenüber wohlmeinenden Fütterern ;) (wie Omis und Muttis und Gastgebern).

Klappt alles noch nicht perfekt bei mir, aber ich arbeite dran.

Ahja und außerdem halt ich Wissen über Ernährung und den Körper allgemein für wichtig.
Empfehlen kann ich da z.B. die Seite und den Podcast Die Bewegte Ernährung (Pascal Kühner) oder auch Logical Weight Loss (David Jackson) (besonders dessen Podcast mag ich sehr).

Je mehr Fachwissen man sich aneignet, desto mündiger wird man und fällt nicht mehr auf irgendwelchen Bullshit á la "die Schwester einer Bekannten hat in 3 Wochen 15 Kilo abgenommen und zwar so..." herein.
Aber klugscheißen kann ich ja viel.. ich bin (mal wieder) ganz am Anfang oder mittendrin und will das auf diesem Wege kundtun.


Kommentare:

  1. Dazu muss ich noch was anmerken:
    *Ich* weiß das mit dem Grund- und Leistungsumsatz. Aber meineeine hat viel Übergewicht. Was meinst du wie blöd Leute schaun, wenn "de Blade" unterwegs etwas isst? Und ich red jetzt nicht von Junkfood oder ähnlich Ungesundem!

    Enti geht außer Haus, mit einem Apfel (oder war's eine Manderine?). Wie dem auch sei, es war etwas gesundes. Zumal ich einkaufen gegangen bin, wollte ich dem "Süß-jieper" erst gar keine Chance geben und hab deswegen dieses Obst gegessen. Geht ein Typ an mir vorbei und meinte "Naaa Zoarte, hamma no ned gnua gessen?"... *grml*

    Ginge es nämlich nach der Gesellschaft, dann müsste ein jeder Übergewichte hungern, bis er schlank ist. Ohne Witz!

    *aufreg* *mich in was reinsteiger* :D

    AntwortenLöschen
  2. Huah, hammerhart. Haste ihm was geantwortet? Wat sacht man dazu so auf die Schnelle? Und ich finds voll krass, dass solche Futterneider sogar aufn Apfel so übel reagieren.
    Jaja, am besten machen wir alle ne Nulldiät und schnallen uns Bauch-Weg-Gürtel um *augenroll*
    Dummheit stirbt nie aus :/ Also zeig ihnen (innerlich) den Mittelfinger und mach weiter wie bisher, Ente =)

    Schalala :D

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Taale,
    schön zu lesen, dass du dich positiv entwickelst. Wie geht es dir gerade? Es ist immer schön, wenn ich lese, das meine Bücher Menschen bewegen. :)

    Viele Grüße,
    Pascal

    AntwortenLöschen